Rosenkranz + Pilgerzeichen

Gebet – Kunst – Geschichte

30. Januar 2014
nach ankerperlenfrau
5 Kommentare

Wir Katholiken und das Kreuz

Die Darstellung des Gekreuzigten gehört für die besten Künstler zum Höhepunkt ihres Schaffens. Zu selten jedoch finden wir „das Beste“ aus 1000 Jahren in unserem Alltag.
Es gibt also durchaus gute Gründe, die „Aufhängroutine“: die Verbreitung industrieller Massenware und unbedachte Plazierung von Kreuzen zu überdenken.

So gesehen, kommt uns die „Aversion“ der säkularen Welt gegenüber unserem heiligsten Betrachtungsbild zu Hilfe: haben wir es selbst zur „Reviermarke“ verkommen lassen, die wir „für uns“ verteidigen? Weiterlesen

23. Januar 2014
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Die Crux mit dem Kreuz

Die Lebens – Erfahrung, daß im Kreuz Heil ist, läßt sich nur schwer „theoretisch“ vermitteln. Es ist ein „Einweihungsweg“, den jeder Christ im eigenen Leben (und Sterben) gehen muß. Jede Schmerz- und Leiderfahrung kann zur Sinnerfahrung werden mit Blick auf das Kreuz. Der Blick auf das Kreuz jedoch hat nur Sinn, wenn man um Auferstehung und Erlösung, um die Liebestat Gottes in seinem Sohn weiß. Weiterlesen

17. Januar 2014
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Ferdinand Reisner SJ – eine Predigt von 1782 zum Rosenkranzfest

Diesen schönen Fund will ich den Lesern dieser Seite nicht vorenthalten: eine Predigt zum Rosenkranz aus bewegter Zeit. Ferdinand Reisner SJ (1721 – 1789) schrieb sie für die Predigtsammlung „Fünffache Lob und Sittenpredigten auf die Festtage Mariä, und auch des heiligen Rosenkranzes“ als Benefiziat in Pasenbach, wo er nach der Aufhebung des Jesuitenordens lebte. Eine spannende und streckenweise amüsante Lektüre mit einer Apologie zum Rosenkranzgebet durch einen gelehrten Pfarrherrn und Doktor der Theologie im Zeitalter der Aufklärung. Weiterlesen

15. Januar 2014
nach ankerperlenfrau
3 Kommentare

Die einfachen Dinge

Der Rosenkranz gehört zu den Dingen, die einfach sind. In ihm nimmt der christliche Glaube die Gestalt einer schlichten Gebetsform an, und in Ihm begegnet man einer tiefen Volksfrömmigkeit.

Es sind besonders die einfachen Menschen, die sich mit diesem Gebet identifizieren, und es liegt an Maria, daß diese Identifikation so intensiv ist. Der Rosenkranz und seine marianische Gravur sind Optionen des Volkes Gottes, der entscheidenden Größe der Kirche. Er wird speziell dann praktiziert, wenn Not ins Leben einzieht – wenn jemand gestorben ist, wenn man sich Sorgen machen muß, wenn eine Krankheit akut wird und schwerwiegende Schritte notwendig werden, wenn eine Beziehung kriselt oder scheitert, wenn jemand aus der Familie leidet, überhaupt wenn das Leben schwer geht.

Da es kein Leben gibt, das nicht irgendwann und irgendwo schwer geht, ist dieser Ausdruck von Volksreligiosität ein echtes Angebot des Glaubens an alle.

Denn wie so vieles, was einfach und schlicht ist, steckt auch in diesem Gebet eine eigene und besondere Größe. Die Einfachheit der Gebetsweise öffnet eine Tür in die ganze Welt des Glaubens. Man kann eintreten in seine lichtdurchfluteten Höhen und in seine existentiellen Tiefen. In diese Welt führen natürlich auch noch andere Türen als der Rosenkranz. Aber hier bedarf es keiner besonderen Feierformen wie in der Liturgie, keiner speziellen Wissensformen wie in den Glaubensformeln der dogmatischen Tradition und keiner vielfachen Abwägung wie in den gläubig motivierten Lebensformen.

Auf den Rosenkranz kann man sich an allen Orten einstellen, seine Aussagen lassen sich für jede Vorbildung im Glauben verstehen und seine mitfühlende Solidarität kann alle Handlungsvollzüge beleben.

Es sind drei Größen, an denen sich die Einfachheit des Rosenkranzes besonders zeigt:

Er erleichtert die innere Konzentration auf das, worauf es ankommt,
er beschränkt sich auf Entscheidendes im Leben Jesu, und
er verwendet nur wenige, dafür aber die wichtigsten Gebete.“

Hans-Joachim Sander: Eine Berührung in der Not und im Segen des Gebetes Weiterlesen