Rosenkranz + Pilgerzeichen

Gebet – Kunst – Geschichte

25. Februar 2014
nach ankerperlenfrau
1 Kommentar

Diamonds are a Girl’s Best Friends

Der roten Edelkoralle wurde allgemein unheilabwehrende Schutzkraft zugesprochen. Sie sollte u.a. gegen Kopfschmerzen, Schwermut, Epilepsie und Fieberkrämpfe helfen, Frauen trugen sie zur Erleichterung der Geburt als Gebäramulett. Den Kindern hängte man sie als Kette um den Hals, um das Zahnen zu erleichtern und Fieberkrämpfe zu verhüten. In Form der Neidfeige oder des Hörnchens sollte die Koralle Böses (Neid, böse Blicke, üble Nachrede und dergleichen) abwehren. Bis ins 20. Jahrhundert war die Koralle beliebtes Material für Kinderrosenkränze und im Mittelmeerraum werden Korallenamulette als Glücksbringer bis in unsere Tage getragen. Weiterlesen

20. Februar 2014
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Der Papst prangert erneut die geschwätzige Bosheit an

Damit erinnert Jesus uns daran, dass auch Worte töten können! Wenn man von einem Menschen sagt, er habe eine giftige Zunge, was meint man damit? Dass seine Worte töten! Deshalb genügt es nicht, dem Nächsten nicht nach dem Leben zu trachten; wir dürfen auch nicht das Gift des Zorns über ihn schütten und ihn mit übler Nachrede treffen. Nichts Übles sagen. Weiterlesen

19. Februar 2014
nach ankerperlenfrau
1 Kommentar

Das betende Herz der Kirche

Im letzten will der Rosenkranz Jesusgebet sein, Leben-Jesu-Meditation. Es geht darum, dankbar zu bedenken, was ER durch seine Menschwerdung, durch seine Passion und durch seine Auferstehung für uns gewirkt hat. Wir stellen im Rosenkranz sozusagen Jesus-Bilder vor uns auf und betrachten sie in der Gesinnung der Frau, von der es im Evangelium heißt: „Maria aber bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach“
(Lk 2, 19).
Romano Guardini hat es so ausgedrückt: „Der Rosenkranz bedeutet das Verweilen in der Lebenssphäre Marias, deren Inhalt Christus ist.“

Weiterlesen

14. Februar 2014
nach ankerperlenfrau
9 Kommentare

Sprich uns von den Kindern

Wir haben uns zu sehr daran gewöhnt, daß sie sich als Herrscher über Leben und Tod aufzuspielen mit ihrem bißchen Medizin. Was von vorne wie herrlichster Fortschritt daher kommt, bewirkt, genau besehen eine Unzahl von Qualen und Prüfungen, ja den Tod.

Ich nehme Euch die Barmherzigkeit nicht ab, ihr Halbgötter in Weiß mit Euren Kampftruppen.
IHR wollt sein wie Gott, wollt über Leben und Tod bestimmen, über das menschliche Leben von Zeugung bis Tod.
Arzt, heile Dich selbst UND fürchte das Gericht! Weiterlesen

9. Februar 2014
nach ankerperlenfrau
3 Kommentare

Die „subtilen“ Mittel der Manipulation

Die „subtilen“ Mittel der Manipulation Die Leitpostille der linken Intelligenzija, der „Spiegel“ ist ja geschichtlich „besessen“ von „katholischen Themen“. Irgendwie wäre die „Spiegel“ – Welt weniger in Ordnung, gäbe es nicht diese „letzte Diktatur“ in Europa, die es ständig zu … Weiterlesen

7. Februar 2014
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Pilgermedaillen + Reliquien von Therese von Lisieux

Pilgermedaillen + Reliquien von Therese von Lisieux Alle Texte dieses Artikels sind dem Apostolischen Schreiben von B. Johannes Paul II. DIVINI AMORIS SCIENTIA zur Proklamation der hl. Theresia vom Kinde Jesus und vom Heiligen Antlitz zur Kirchenlehrerin (Absatz 8 – … Weiterlesen

5. Februar 2014
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Meine Lebensheilige – Santa Teresita

Meine Lebensheilige – Santa Teresita „Huppicke“, meine treueste Leserin, fragt: „Ich finde es so schön, dass du eine “Lebensheilige” hast. Kannst du, oder hast du bereits, mal erzählen, wie dir bewusst wurde, dass es deine Lebensheilige ist? Ist das Interesse … Weiterlesen

3. Februar 2014
nach ankerperlenfrau
1 Kommentar

Rosenkranz Marotte

Romano Guardini; unter dem Datum vom Samstag, dem 30. Mai 1953 notiert er, wie sehr ihn das Asthma quäle, „umso mehr freut mich jetzt ein Rosenkranz, den ich gestern erworben habe: pastellblau, facettierte Perlen und schön-graues Filigran.“
piéchaud_blauVier Monate später notiert er: „Am Nachmittag habe ich mir die Sachen vom Juwelier geholt. Den Rosenkranz, den ich mir aus den Anhängern des buddhistischen Rosenkranzes habe machen lassen: die Perlen der Gesätzchen sind mattblaues Emaille auf Silber. Ein merkwürdiges Gefühl:die buddhistische Gebetskette ins Christliche aufgenommen zu sehen – wie wenn ein alter Tempel zur Kirche wird. Weiterlesen