Rosenkranz + Pilgerzeichen

Gebet – Kunst – Geschichte

26. März 2014
nach ankerperlenfrau
1 Kommentar

Der Kreuzweg nach Johannes Paul II.

Der Kreuzweg nach Johannes Paul II. Neben dem traditionellen Kreuzweg franziskanischen Ursprungs gibt es noch den Kreuzweg in 14 Stationen nach der Heiligen Schrift. Wie wir wissen, war die Spiritualität des Seligen Johannes Paul II. stark vom Rosenkranzgebet, also der … Weiterlesen

24. März 2014
nach ankerperlenfrau
2 Kommentare

Den Kreuzweg beten nach Art des Rosenkranzes

Ich will Ihnen hier eine einfache Weise der Kreuzwegandacht nach Art der „Leben-Jesu-Betrachtung“ im Rosenkranz zeigen. Ganz gleich, ob sie in Ihrer Kirche oder an Bildstöcken unter freiem Himmel in Anschauung der Bilder den Kreuzweg beten oder die stationes der Via Dolorosa vor ihrem geistigen Auge betrachten, Sie können es in der geübten Form des Rosenkranzbetens tun: Vater unser – Ave Maria mit Betrachtungssatz – Ehre sei dem Vater.

Weiterlesen

21. März 2014
nach ankerperlenfrau
7 Kommentare

Wie beleidigt ist Gott?

Zur Beschreibung der Beziehung des Menschen zu Gott taugen Worte wie „beleidigen“ nicht mehr. Sprache und Denken sind untrennbar verbunden. Da Worte semantischen Veränderungen unterworfen sind, muß um die Worte gerungen werden, die auch heute die Größe unseres Gottes und unsere Haltung zu ihm zutreffend und angemessen beschreiben. „Gott beleidigen“ ist ein „verbranntes“ Wort und seiner nicht mehr würdig. Es nährt ein falsches Gottes- und Menschenbild, das nichts mit SEINER Wahrheit zu tun hat, aber viel über uns aussagt. Weiterlesen

16. März 2014
nach ankerperlenfrau
2 Kommentare

Qui in monte Tabor transfiguratus est coram discipulis.

Je mehr ich auf Christus schaue, je mehr ich ihm in meinem Leben Raum gebe, umso mehr geschieht ganz still und zunächst unbemerkt etwas, was über kurz oder lang meine ganze Person erfaßt: Ich werde innerlich „umgestaltet”. Ich werde nach und nach der Mensch, der so ist, wie Jesus es will:
„Im Anschauen deines Bildes, da werden wir verwandelt in dein Bild.” –
Im Rosenkranzgebet trete ich in einen geistigen Raum ein, in dem ich Christus begegnen und auf ihn schauen kann. Ich lasse mich auf einen Prozeß der Umgestaltung ein. Ich will, daß mein Leben mehr und mehr „Christus – konform” wird! Weiterlesen

14. März 2014
nach ankerperlenfrau
2 Kommentare

Schmerz ist ein Meister

der Schmerz aber ist notwendig. Er ist das Rückgrat, das eigentliche Wesen des sittlichen Lebens. Die Liebe wird an diesem Zeichen erkannt, und wenn dies Zeichen fehlt, ist die Liebe nur eine Prostitution der Kraft oder der Schönheit.
Ich kann erst dann sagen, jemand liebt mich, wenn er es auf sich nimmt, durch mich oder für mich zu leiden…
aus: Der beständige Zeuge Gottes, Leon Bloy, Salzburg 1953 Weiterlesen

12. März 2014
nach ankerperlenfrau
4 Kommentare

Die kleine Geschichtsfälschung…

Daß es ein (frommer) Schwindel war, schmälert nicht die Verdienste der Dominikaner um die Verbreitung des Rosenkranzes, aber ich meine, es wäre nach 500 Jahren an der Zeit, daß sie dem Vorbild ihres berühmten und gelehrten Ordensbruders Thomas (Hermann Josef) Esser OP folgen und endlich damit aufräumen. Es ist irgendwie bitter, wenn man auf unzähligen Rosenkranzseiten (auch seriösen, kirchlichen) immer wieder dem „frommen g’schichterl“ und nicht der Geschichte des Rosenkranzes begegnet: irgendwie peinlich, finden Sie nicht? Und nicht besonders ermutigend – so eine selbst beobachtete „Lügengeschichte“ läßt doch einen generalisierteren Zweifel aufkeimen… Weiterlesen

10. März 2014
nach ankerperlenfrau
2 Kommentare

Rosenkranzspende

Rosenkranzspende Glücklicherweise lebe ich an der oberschwäbischen Barockstraße, die genaugenommen „Spätbarockstraße“ heißen sollte. Liebliche Kirchen und Kapellen an jeder Ecke, alte Wallfahrten in einer traditionell wohlhabenden und tief katholischen „Ecke“ Deutschlands. Eine schön gepflegte alte Kulturlandschaft mit einem selbstbewußten Bauernstand, … Weiterlesen

7. März 2014
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Einen Vorsitzenden der Bischofskonferenz

Meine Stichworte sind: Kohärenz und Konsistenz! Sowohl Lehrinhalte als auch kirchliches Handeln sollten als etwas da stehen, was tatsächlich als die „katholische Position“ erkennbar ist. Der „Wind“ im zunehmend laiizistischen Staat wird schärfer werden und Beifall ist nicht zu erwarten. Da ist mehr Profilschärfung gefragt nach innen und außen und nicht eine verwässerte „Mimikry“ der gesellschaftlichen Dauerkompromisse. Wie wichtig die „katholische Position“ in Zukunft werden wird, zeigt das belgische Gesetz zur Sterbehilfe an Kindern: die Kirche muß politisch handeln und noch eindeutiger als bisher Position beziehen. Institutionen unter kirchlicher Trägerschaft müssen „Lebensschutz – Inseln“ sein, auf die man sich verlassen kann. Weiterlesen

7. März 2014
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Der Rosenkranz des alten Priesters

Der Rosenkranz des alten Priesters Pater Hagenkord hat eine anrührende Geschichte von Papst Franziskus kolportiert und ich finde sie so wichtig, daß ich sie hier „festhalten“ will: „Damals war ich Generalvikar und lebte bereits in der Kurie des Bistums. Jeden … Weiterlesen

6. März 2014
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Notwendiger Einspruch in Sachen Rosenkranz

Notwendiger Einspruch in Sachen Rosenkranz „Keine Frage: Der beste Rosenkranz ist nach wie vor der herkömmliche, klassische Rosenkranz, wie er dem katholischen Kirchenvolk seit Jahrhunderten bekannt und vertraut ist. Dieses Gebet vertieft uns durch Vater-Unser, Glaubensbekenntnis und das betrachtende “Ave … Weiterlesen