Rosenkranz + Pilgerzeichen

Gebet – Kunst – Geschichte

5. Juli 2015
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Maria Laetitia – Marias Freuden

Maria Laetitia, die Freuden Marias, ist ein Gedenktag im Franziskanerorden. Vielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, daß in den franziskanischen Orden (Franziskaner, Kapuziner, Klarissen) ein Rosenkranz mit sieben Gesätzen zum Habit gehört. Das Marienlexikon* schreibt dazu: „Das Fest der sieben Freuden … Weiterlesen

21. Juni 2014
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Jesus, der uns den Heiligen Geist gesandt hat

Bei dem Gesätzchen im Rosenkranz, „Jesus, der uns den Heiligen Geist gesandt hat“ wird nicht nur eine Heilstatsache genannt, sondern gleichzeitig eine Anfrage formuliert: läßt Du reifen, was ich Dir gab? Bringst Du die Früchte hervor, die ich von Dir ersehne? Liebst Du mich?
Weiterlesen

29. Mai 2014
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Jesus, der in den Himmel aufgefahren ist

Der göttliche Lebenshauch, der Heilige Geist, drückt sich in seiner einfachsten und gewöhnlichsten Form im Gebet aus und macht sich darin vernehmbar. Es ist schön und heilsam, daran zu denken, daß, wo immer man in der Welt betet, der Heilige Geist, der belebende Atem des Gebetes, gegenwärtig ist. Es ist schön und heilsam zu erkennen, daß ebenso, wie das Gebet in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf der ganzen Erde verbreitet ist, auch der Heilige Geist überall gegenwärtig ist und wirkt, der das Gebet im Herzen des Menschen »haucht« in der unermeßlichen Vielfalt der verschiedensten Situationen und Umstände, die das geistige und religiöse Leben teils begünstigen, teils behindern. Weiterlesen

4. März 2014
nach ankerperlenfrau
2 Kommentare

Der Fünf Wunden Rosenkranz – das Original

Die echte Fünf – Wunden – Korone, wie hier dargestellt gehört zu den alten, mit Ablässen versehenen Gebeten an der Perlenschnur und war, wie die Sieben – Schmerzen – Korone, in der Volksfrömmigkeit bis ins 20. Jahrhundert verbreitet. Weiterlesen

1. März 2014
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Der Rosenkranz ist die Schule der Betrachtung und der Stille

Auf den ersten Blick mag er wie ein Gebet erscheinen, bei dem Worte aneinandergereiht werden und das daher schwer vereinbar ist mit der Stille, die zu Recht für die Meditation und die Betrachtung empfohlen wird. In Wirklichkeit stört das gleichmäßige Wiederholen des »Ave Maria« die innere Stille nicht, sondern erfordert sie vielmehr und nährt sie. Ähnlich wie bei den Psalmen im Stundengebet kommt die Stille durch die Worte und Sätze hindurch zum Vorschein – nicht als eine Leere, sondern als eine Anwesenheit des letzten Sinnes aller Dinge, der die Worte übersteigt und gemeinsam mit ihnen zum Herzen spricht. So müssen wir beim wiederholten Beten des »Ave Maria« darauf achtgeben, dass unsere Stimmen die Stimme Gottes nicht »überlagern«, denn er spricht immer durch die Stille, wie »ein sanftes, leises Säuseln« 1 Kön 19,12. Weiterlesen

24. November 2013
nach ankerperlenfrau
2 Kommentare

Christus König und die trostreichen Geheimnisse

Christ sein und dem verborgenen König folgen, auf I H N vertrauen, heißt der Welt und ihren „Herrschern“ fremd bleiben; heißt nicht zuhause sein in dieser Welt; heißt immer Heimweh haben. Wer vom Reich Gottes weiß, dem ist hier immer „ungemütlich“; der kann sich hier nicht zufrieden niederlassen.
Manche Christen bleiben dabei „trostlos“, wenden sich von der Welt ab und verachten sie – man hört sie schimpfen und anklagen…
Andere wollen den „Lichtsaum des Gewandes seiner Herrlichkeit“ sichtbar machen in der Welt und sie arbeiten „im Weinberg des Herrn“ – ohne Klage, I H M gehorsam.
Die meisten von uns kennen beide „Zustände“. Weiterlesen

22. November 2013
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Die Läuterung der Bildwelt

Ein dritter Aspekt des Fortschritts in der Übung besteht in der Läuterung der Bildwelt. Wir haben gesagt, daß es nützlich ist, am Anfang des Gebetes die Phantasie auf ein Bild hinzulenken, das uns eine Episode aus dem Evangelium als ganze oder in einigen ihrer Einzelzüge vor Augen führt. Das soll uns eine Hilfe für die innere Sammlung sein. Die „Vorstellung des Ortes“ (die „compositio Ioci“), die Ignatius verlangt, soll uns bereiten für ein geistliches Erfassen der betrachteten Wirklichkeit. Weiterlesen

11. November 2013
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Jesus, der auf dem Berg verklärt worden ist

Jesus, der auf dem Berg verklärt worden ist (eine Predigt von Abt Columban Luser OSB, Stift Göttweig) Liebe Schwestern und Brüder im Herrn! Bei dieser Feier soll uns der Blick auf das 4. Geheimnis des lichtreichen Rosenkranzes leiten: „Jesus, der … Weiterlesen

29. Oktober 2013
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Wir begreifen das Evangelium, wenn wir es leben

Wir begreifen das Evangelium, wenn wir es leben Die Lebenserfahrungen aus dem Evangelium gewinnen wir im Hören und Schauen des Wortes. Im Rosenkranzgebet kann das Evangelium durch die Hände ins Herz kommen.{…} Beim freudenreichen Rosenkranz öffnen wir die Hände für … Weiterlesen

10. Juli 2013
nach ankerperlenfrau
2 Kommentare

Lectio Divina und Rosenkranzgebet

Lectio Divina und Rosenkranzgebet Vor 25 Jahren hatte ich die unvergessliche Gelegenheit eine ganze Woche in und mit der Kathedrale „Notre Dame de Chartres“ zu verbringen. Seither hängen über meinem Schreibtisch die Figuren der „Vita contemplativa“, eine Serie von kleinen … Weiterlesen

28. Juni 2013
nach ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Das Rosenkranzbeten nach den Regeln der Kirche

Das Rosenkranzbeten nach den Regeln der Kirche Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung Direktorium über die Volksfrömmigkeit und die Liturgie Grundsätze und Orientierungen (Artikel 197 – 202) Der Rosenkranz 197. Der Rosenkranz oder das Psalterium der Jungfrau Maria ist … Weiterlesen