Rosenkranz + Pilgerzeichen

Gebet – Kunst – Geschichte

20. August 2014
von ankerperlenfrau
3 Kommentare

Ein Anruf nach Hause

Und der sunnitische Taxifahrer in Köln, den ich frage, „warum demonstriert ihr nicht gegen diese Barbaren?“, nachdem er mir wortreich erklärt hat, das Unschuldige zu ermorden verboten sei im Islam, bleibt mir die Antwort schuldig.
Tja, junger Mann, den Geschundenen in Syrien, im Irak, in Gaza und anderswo würde es nichts nützen, wenn ihr Euch abgrenzt und „Nein“ sagt. Aber mir, Euerer Mitbürgerin würde es Vertrauen gegenüber Euerem Rechtsempfinden und neuen Respekt gegenüber Euerem Glauben an den „einen Gott“ abnötigen.
Einstweilen könnt Ihr mir aber mit Eueren „frommen Sprüchen und Verneigungen“ gehörig im Mondschein begegnen. Ich verachte Euer untätiges Schweigen! Weiterlesen

24. Mai 2014
von ankerperlenfrau
6 Kommentare

Der Rosenkranz als Vademecum

Der Gegenstand Rosenkranz, der zum Vademecum geworden ist, geht mit uns durch Höhen und Tiefen, war mit uns in unzähligen Messfeiern, auf Pilgerreise und Wanderschaft jeder Art. Wir saßen mit ihm an Kranken- und Sterbebetten und er hat all unsere Gebetsmeinungen gehört, war treuer Begleiter in allem Schweren.

Vielleicht haben wir ihn geschmückt mit Medaillen von Maria und den Heiligen, mit Erinnerungsmedaillen zu besonderen Ereignissen. Die Rosenkränze der Welt sind so individuell und einzigartig wie ihre Besitzer: wenn ich meine alten Rosenkränze anschaue, dann wünschte ich, sie könnten mir von „ihren“ Menschen erzählen. Wir haben unsere Privatkapelle in der Hand, unsere wichtigsten Gebete, Gott Vater, Sohn und Heiligen Geist, das Leben Jesu und seiner Mutter, unsere Heiligen, auf deren Fürsprache wir vertrauen. Last not least, unsere eigene Biographie, unseren eigenen Lebensweg im Glauben. Das ist kein „Amulett“, kein Glücksbringer, kein abergläubischer „Zauber“. Das ist ein „Code“, eine Sprache.
Der Rosenkranz ist unser Erkennungszeichen, daß wir diese Sprache beherrschen – oder sie wenigstens erlernen. Weiterlesen

10. März 2014
von ankerperlenfrau
2 Kommentare

Rosenkranzspende

Rosenkranzspende Glücklicherweise lebe ich an der oberschwäbischen Barockstraße, die genaugenommen „Spätbarockstraße“ heißen sollte. Liebliche Kirchen und Kapellen an jeder Ecke, alte Wallfahrten in einer traditionell wohlhabenden und tief katholischen „Ecke“ Deutschlands. Eine schön gepflegte alte Kulturlandschaft mit einem selbstbewußten Bauernstand, … Weiterlesen

30. Januar 2014
von ankerperlenfrau
5 Kommentare

Wir Katholiken und das Kreuz

Die Darstellung des Gekreuzigten gehört für die besten Künstler zum Höhepunkt ihres Schaffens. Zu selten jedoch finden wir „das Beste“ aus 1000 Jahren in unserem Alltag.
Es gibt also durchaus gute Gründe, die „Aufhängroutine“: die Verbreitung industrieller Massenware und unbedachte Plazierung von Kreuzen zu überdenken.

So gesehen, kommt uns die „Aversion“ der säkularen Welt gegenüber unserem heiligsten Betrachtungsbild zu Hilfe: haben wir es selbst zur „Reviermarke“ verkommen lassen, die wir „für uns“ verteidigen? Weiterlesen

23. Januar 2014
von ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Die Crux mit dem Kreuz

Die Lebens – Erfahrung, daß im Kreuz Heil ist, läßt sich nur schwer „theoretisch“ vermitteln. Es ist ein „Einweihungsweg“, den jeder Christ im eigenen Leben (und Sterben) gehen muß. Jede Schmerz- und Leiderfahrung kann zur Sinnerfahrung werden mit Blick auf das Kreuz. Der Blick auf das Kreuz jedoch hat nur Sinn, wenn man um Auferstehung und Erlösung, um die Liebestat Gottes in seinem Sohn weiß. Weiterlesen

3. November 2012
von ankerperlenfrau
Keine Kommentare

Die Ferula – der Hirtenstab des Papstes

Dieses Bild von Johannes Paul II. ist zur „Ikone“ geworden. Über die Dauer seines langen Pontifikates kannte man ihn nur mit diesem expressiven Kreuzstab. Und wer erinnerte sich nicht, wie er in Nicaragua 1983 vor den Propagandabildern der Sandinista (sie … Weiterlesen