Rosenkranz + Pilgerzeichen

Gebet – Kunst – Geschichte

Die „subtilen“ Mittel der Manipulation

| 3 Kommentare

Die „subtilen“ Mittel der Manipulation

Die Leitpostille der linken Intelligenzija, der „Spiegel“ ist ja geschichtlich „besessen“ von „katholischen Themen“. Irgendwie wäre die „Spiegel“ – Welt weniger in Ordnung, gäbe es nicht diese „letzte Diktatur“ in Europa, die es ständig zu überwachen gilt…die katholische Kirche unter Herrschaft der „ausländischen Macht“ Vatikan, die es sich sogar herausnimmt, der HEILIGEN UNO, dem letzten Drachenkämpfer gegen Unrecht, Mißbrauch und (Völker-) Mord zu trotzen…..aber lassen wir das!
Siehe: Katholische Kirche: Uno attackiert Vatikan wegen Verschleierung von Kindesmissbrauch
Es fällt mir auf, daß einschlägige (Print-) Medien immer häufiger ihre kritischen „Berichte“ über die Katholische Kirche nicht allein durch die Wortwahl in Richtung Polemik treiben. Die mangelnde Trennung in Bericht und Meinung zu Kirchenthemen, erduldet man, an Besseres gewöhnt, seit vielen Jahren.
Sehr auffallend und, bezogen auf die erzielbare Wirkung, bedenklicher ist die Verwendung von emblematischen Bildern – das ist eine neue Dimension, die mir erst seit Beschneidungsurteil und Mißbrauchsskandal in dieser Ausprägung auffällt:

screenshot Spiegel online vom 5.2.2014

screenshot Spiegel Artikel
vom 5.2.2014

Bereits im vergangenen Jahr beschwerte ich mich bei der Frankfurter Rundschau, die einen hochpolemischen Artikel mit einem Pectorale (dem Brustkreuz von katholischen / christlichen  Amtsträgern und Ordensleuten) bebilderte.

Das Kreuz bzw. das Kruzifix hat hierzulande schon viel durchgemacht und die Zeiten werden nicht freundlicher…inzwischen ist es jedoch Usus geworden, dem religiösen Menschen immer dichter „auf die Pelle zu rücken“, immer intimere „Accessoires“ seines Glaubenslebens „auf’s Korn“ zu nehmen und „journalistische Sünden“ damit zu illustrieren. Römischer Kragen, Pectorale, Meßgewand und nun auch noch der Rosenkranz (nicht Symbol für Amtsträger, sondern für jeden „gewöhnlichen“ Katholiken) bebildern, was die „gesellschaftlichen Leitmedien“ unerträglich finden und „scharf“ kritisieren. Was ging wohl im Kopf von „gam“, dem Autor beim Spiegel vor, als sie/er bei Corvis nach einer Illustration suchte um die AP/Reuters Meldung zu „spiegeln“? Spätestens beim Lesen der Bildunterschrift Geistlicher mit Rosenkranz: (=) Täter „sofort Behörden überstellen“ wird die böse Absicht klar…oder „da läuft er der Mörder, ins G’fängnis g’hörter“, auch „Haltet den Dieb“ nennt man solche „Spiele“.

Immer häufiger werden nicht mehr beteiligte Personen sondern nurmehr quasi anonym und verallgemeinernd ihre religionsspezifischen „Accessoires“ gezeigt. Waren bisher Rosenkranz oder Kreuz am Körper ein Symbol für „frommer, betender Christ“, soll nun offenbar peu à peu die Assoziation „Mißbrauch, Menschenrechtsverletzung, „an-kleinen-Kindern-ohne-Narkose-herumschnippeln“, Millionen verprassen etc. gekoppelt und geankert werden. Ungemein erfolgreich war man ja bereits mit der Kopftuch, Vollbart / Terrorist – Kombi.

Es werden „Meme“  (um-)geprägt (ein Mem bezeichnet einen einzelnen Bewusstseinsinhalt, zum Beispiel einen Gedanken, ein Bild, der durch Kommunikation weitergegeben und damit vervielfältigt werden kann; dies trägt zur soziokulturellen Evolution bei, Richard Dawkins 1976 lt. Wiki), die in der unbewußten oder halbbewußten Wahrnehmung der Adressaten (hier: der Medien „User“) ihre manipulative Wirkung auf Dauer nicht verfehlen werden.

Welche Formen der „soziokulturellen Evolution“ dieses Vorgehen bedingt, stelle ich mir nicht gerne vor. Solche „Meme“ werden gebraucht nach der Logik des „LTI“ (Lingua Tertii Imperii ) – besonders interessant sind „alte“ Meme, die mit neuen Inhalten gekoppelt, umgedeutet, verfremdet werden. Leben wir schon wieder in einer Zeit der unheimlichen Wortneuschöpfungen, der fatalen Propagandabilder, die kommendes soziales Chaos vorbereiten?

An der „Karikatur“ der Giordano-Bruno-Stiftung in ihrer kruden und wenig subtilen Anti – Beschneidungs – Propaganda konnte man einen Vorgeschmack geniessen und offenbar soll es alle Religiösen neusprech „Religioten“ (Schmidt-Salomon „Keine Macht den Doofen“) treffen:

© GBS Karikatur

© GBS Karikatur

Zu dieser „Karikatur“ fallen mir jede Menge unschöne geschichtliche Parallelen ein, aber dazu habe ich mich andernorts schon ausreichend echauffiert. Insgesamt ist nicht allein der „rechtsfreie Raum“ Internet für die allgemeine Verrohung in der Kommunikation verantwortlich, wie Dr. Michael Blume in seinem lesenswerten Artikel „Religiot ist, wer trotzdem lacht – Die Radikalisierung des Humors im Internet“ konstatiert. Die „Printmedien“ taz, Spiegel und das Donald-Duck-Heftchen der „Studierten“, die Titanic, haben die Gürtellinie deutlich nach unten verlagert (und dabei die BLÖD, das Hassobjekt der Alt-Intellektuellen längst links überholt). Gossenmanieren haben dank mediengestützter „Leitkultur“ an allen Fronten Hochkonjunktur (Katholiken von den Außenrändern nicht ausgenommen).
Mal gespannt, wie lange sich diese Gesellschaft solchen „Stil“ noch leisten will (oder kann) und wohin diese Art „soziokultureller Evolution“ wohl führen wird.
Ich jedenfalls habe meinen Klemperer zu gut gelesen, um nicht alarmiert zu sein.
UPDATE:
Kölner Stadtanzeiger vom 11.2.2014
Bildschirmfoto 2014-02-11 um 06.49.17

Rosenkranz und Nazigruß kommt natürlich auch gut: und wieder eine höchst vielsagende Bildunterschrift…
Bildschirmfoto 2014-02-11 um 07.03.42Bildschirmfoto 2014-02-11 um 07.04.28Bildschirmfoto 2014-02-11 um 07.05.53…das war die Augsburger Allgemeine…

Bildschirmfoto 2014-02-11 um 07.06.50Bildschirmfoto 2014-02-11 um 07.08.12Bildschirmfoto 2014-02-11 um 07.16.39Das sind nur Beispiele. Offenbar MUSS das Kreuz oder Rosenkranz oder sonstige Sakramentalie zu sehen sein, die „Katholik“ symbolisiert. Man beachte die z.T. verräterischen Bildunterschriften.
Bildschirmfoto 2014-02-11 um 07.32.04Es fällt wirklich auf, wie das Kreuz propagandistisch instrumentalisiert wird. Bei der google – Recherche kann man sehen, daß es auch anders geht: entweder wird auf Abbildungen verzichtet, oder es werden die tatsächlich „Beteiligten“ gezeigt (was ich absolut legitim finde!)
Das Rosenkranzbild von dpa scheint ein „Renner“ zu sein:
Bildschirmfoto 2014-02-11 um 07.43.18Verehrte Verantwortliche in Zeitungsredaktionen, bei Nachrichtenagenturen und Onlinezeitungen,
nur, für den Fall, daß es da Verständnisschwierigkeiten geben sollte: weder Kreuz, Kruzifixus, Rosenkranz noch Weihrauchfaß oder Meßgewand sind „Symbolbilder“ für Naziumtriebe, Mißbrauch, Geldverschwendung, sträfliches Schweigen oder sonstige Verfehlungen!

Ihr benutzt Bilder IM FALSCHEN KONTEXT, die religiöse Symbole mißbrauchen, die gewöhnlichen und UNSCHULDIGEN Menschen und Mitbürgern heilig sind. Als Katholikin möchte ich nicht mit den Symbolen meiner Religion konfrontiert werden, wenn es um strafrechtsrelevante Vergehen oder schwere moralische Verfehlungen EINZELNER geht, auch wenn sie meiner Religion angehören. Nach meinem Rechtsempfinden ist das Diffamierung und in seinen langfristigen Auswirkungen Diskriminierung.

UPDATE 17.3.2014
Jetzt muß der Rosenkranz auch noch als Emblem über einem Sekten Artikel herhalten:
Bildschirmfoto 2014-03-17 um 23.07.36

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Auch ich finde es erschreckend, dass es scheinbar heutzutage nur noch wenigen Menschen möglich ist, Gedanken und Argumente in gepflegter Form auszutauschen und eine vom eigenen Weltbild abweichende Sicht- oder Lebensweise auch einmal als solche stehenlassen zu können, ohne beispielsweise mit Hilfe von Polemik oder Karikaturen im Wechsel immer noch und noch eins draufzusetzen. Und das in einer Zeit, in der die Welt immer näher zusammenrückt und viele grosse Herausforderungen einer Lösung harren, und darum auch kulturell verschieden sozialisierte Menschen schlichtweg miteinander auskommen und zusammenhelfen müssen. Ich kenne Diskussionskultur und Lebensart aus meiner – noch nicht einmal solange zurückliegenden – Jugend noch anders. Auch wenn ich nicht bis aufs Jota mit all Ihren Beiträgen übereinstimme, empfinde diese aber sowohl spirituell als auch intellektuell als ungemein anregend, und werde daher auch weiterhin eine treue Leserin Ihrer Seiten bleiben. Ich hoffe, Sie bleiben auch weiterhin so geerdet und ausgewogen in Ihren Gedankengängen wie bisher, nein, eigentlich bin ich mir da ganz sicher! Gott segne Sie!

  2. Die Dreistigkeit der manipulativen Bilder nimmt zu:
    Thüringer Allgemeine vom 13.12.2014


    (aus facebook)

    Was für eine Koinzidenz da gerade der erste SED / PDS / Die LINKE – Ministerpräsident in Thüringen seinen „Thron“ besteigt…
    Offenbar soll die Assoziation Christ = Nazi in den Köpfen der Unreflektierten verankert werden…bizarr!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.