Rosenkranz + Pilgerzeichen

Gebet – Kunst – Geschichte

Herr, ich bin nicht würdig…

| 4 Kommentare

Herr, ich bin nicht würdig…

Für Freunde des alten Andachtsbildes heute ein paar Perlen zum Hochfest Fronleichnam:

Seine Liebe ist dein Glück Turgis, Paris um 1895

Seine Liebe ist dein Glück
Turgis, Paris um 1895

Gebet (Rückseite):

„Sei seine Stärke, Gott des Lebens, hilf ihm in allen Nöthen. Reinige sein Herz, erleuchte seinen Geist, erfülle ihn ganz mit deiner Majestät, damit er sich von der Erde ganz losschäle.“

 

 

 

 

 

 

 

Bouasse_Lebel_Kommunion

Kommunion
Bouasse – Lebel, um 1890

Gebet (Zwiesprache mit Jesus)

„Sprich, o Jesus! Sprich.
Dein Diener hört Dich an.

Geliebtes Kind, welches Du zu mir kommst, wenn Du mein Sohn sein willst, so werde ich Dein Vater sein.
Wenn Du mein Diener sein willst, so werde ich Dein Herr sein. Wenn Du mein Schüler sein willst, so werde ich Dein Beispiel sein.

Nachdem ich das Glück hatte, Dich zu empfangen, was o göttlicher Jesus könnte ich Dir abschlagen? Ich bin Dein Sohn, Dein Diener, Dein Schüler; gieb mir die Gnade, Dich über Alles zu lieben und Dir treu zu dienen.“

Maranatha Benziger? um 1910

Maranatha
Benziger?
um 1910

The humblest offering is pleasing to Jesus 18.7.1897

The humblest offering is pleasing to Jesus
18.7.1897
Bouasse-Lebel, Paris

Gebet

„Möge ich durch dich, o anbetungswürdiges Herz meines Heilandes und Gottes, lernen, ganz mich selbst zu vergessen: denn nur auf diesem Wege kann ich zu dir gelangen. Laß mich Geduld lernen, Demuth und Sanftmuth; Lehre mich leiden und vergeben. Ich schenke mich ganz dir, o Herr: dein Wille geschehe mit mir; mache mich dieses heiligen Herzens würdig, das du mir gnädig erschlossen hast, daß ich lebe in ihm und sterbe in ihm, und erwache im Himmel.“

 

 

 

 

Herz Jesu Bouasse Lebel, Paris um 1910

Herz Jesu
Bouasse Lebel, Paris
um 1910

Gebet
Herr Jesus Christus, in Vereinigung mit jener göttlichen Meinung, in welcher du selbst durch dein heiligstes Herz hier auf Erden Gott dem Herrn Lobpreisung dargebracht hast und auch jetzt noch unablässig im allerheiligsten Sakramente des Altares an allen Orten bis zum Ende der Zeiten darbringst, opfere ich dir diesen ganzen Tag hindurch; auch nicht den kleinsten Theil desselben ausgenommen, in Nachahmung des heiligsten Herzens der seligen allzeit makellosen Jungfrau Maria, von ganzer Seele auf, alle meine Absichten und Gedanken, alle meine Anmuthungen und Wünsche, alle meine Werke und Worte.“

O Herr ich bin nicht würdig, dass Du eingehst unter mein Dach... um 1920

O Herr ich bin nicht würdig, dass Du eingehst unter mein Dach…
um 1920

 

Herr,
ich bin nicht würdig,
daß Du eingehst
unter mein Dach,
sondern sprich nur
ein Wort,
so wird meine Seele
gesund.

 

Anbetung der Engel Kühlwein, Regensburg um 1908

Anbetung der Engel
Kühlwein, Regensburg
um 1908

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelobt und gepriesen sei das heiligste Herz und das kostbare Blut Jesu im heiligsten Altarsakrament.

 

 

 

 

 

Allen Lesern meines Blogs ein Gesegnetes Fronleichnamsfest mit allen Segnungen des Allerheiligsten Sakramentes.

 

 Der Leib Christi – Amen

 

Hier soll die Unterweisung wiedergegeben werden, die zu Beginn des 4. Jahrhunderts der heilige Bischof Cyrill von Jerusalem seinen Täuflingen über den Empfang der heiligen Kommunion gab:

 

„Beim Vortreten streck die Hände flach aus und spreize die Finger nicht, sondern lege die linke Hand unter die rechte wie einen Thron, um den König zu empfangen. Nimm mit hohler Hand den Leib Christi auf und antworte: ,Amen. Behutsam heilige nun deine Augen durch Berührung mit dem heiligen Leib; dann iss und achte sorgfältig darauf, dass dir nichts davon verloren geht … Noch viel behutsamer als bei Gold und Edelsteinen musst du hier darauf achten, dass dir nicht das kleinste Teilchen herunterfällt.

 

Nach deiner Vereinigung mit dem Leib Christi tritt auch zum Kelch des Blutes hin. Streck aber nicht die Hände aus, sondern verneige dich wie zur Anbetung und Verehrung und sprich das ‚Amen‘; heilige dich (mit dem Kreuzzeichen) und empfange das Blut Christi. Solange sein Nass noch an deinen Lippen ist, führe davon an Augen und Stirn und heilige auch die übrigen Sinne. Dann warte das (Schluss-)Gebet ab und danke Gott, der dich solcher Geheimnisse gewürdigt hat.“ (Cyrill von Jerusalem, Katechese V, 21 und 22.)

 Aus dem Schott zu Fronleichnam

4 Kommentare

  1. Wunderbare Bilder! Gibt es in irgendeinem Verlag Bilder dieser Art noch zu kaufen?

    • In Wien? Naschmarkt! oder das berüchtigte Internet – Auktionshaus…
      So ein gut erhaltenes Bouasse – Lebel Bild kann allerdings ins Geld gehen: viele, besonders amerikanische, Sammler…
      Österreich ist in der Sache ein „Flohmarkt – El – Dorado“.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.