Rosenkranz + Pilgerzeichen

Gebet – Kunst – Geschichte

Herz Jesu meine Freude

| 4 Kommentare

Herz Jesu meine Freude

Herz_Jesu_14“Im Licht der heiligen Schrift meint der Ausdruck „Herz Jesu“ das ganze Geheimnis Jesu Christi selbst, die Gesamtheit seines Wesens, seine Person in ihrem tieferen und wesentlichen Kern:
Sohn Gottes,
ungeschaffene Weisheit,
unendliche Liebe,
Ursprung der Erlösung und
Heiligung der ganzen Menschheit.
Das „Herz Jesu“ ist Christus, das fleischgewordene Wort und der Erlöser, vertrauter Beschützer, voll des Geistes, mit endloser gottmenschlicher Liebe zum Vater und zu den Menschen, seinen Brüdern und Schwestern.”
(Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, Direktorium über die Volksfrömmigkeit und die Liturgie, Grundsätze und Orientierungen)

Wenn ich vor diesem Bild bete, dann erlebe ich Momente, (ich wage es kaum zu sagen) wie bei der Eucharistischen Anbetung. So lange habe ich dich gesucht – ein Bild des Herrn, das zu mir spricht wie das Antlitz von Turin:
Jesus_GrabtuchSchon sehr lange ist die Herz Jesu Verehrung der Dreh- und Angelpunkt in meinem Glaubensleben. Ich habe mir das nicht denkend oder lesend angeeignet, es beruht auf inneren Erfahrungen, die man nicht schildern kann – jedenfalls nicht öffentlich. Erst mit der Erfahrung habe ich verstanden, was Mystiker und Beter meinen, wenn sie vom Herzen Jesu sprechen, es darstellen.

Nur soviel kann ich bezeugen: ich bin seither von unverbrüchlichem Vertrauen in die göttliche Liebe, in das unerschöpfliche Erbarmen Gottes mit uns Menschen durch Jesus Christus, der unser Menschsein angenommen hat.

Wer den Mut hat, sich Schmerz und Leid ohne Gegenwehr zu stellen, wie Jesus am Kreuz, der kann dieser Liebe im Herzen Jesu unmittelbar und wie „hereinbrechend“ begegnen.
Aber wer wagt freiwillig solche Ohnmacht, wer streckt so bedingungslos alle Waffen?
Es ist reine Gnade, wenn es sich ereignet. Man kann es nicht „wollen“ oder herbeiführen. Auch darin bleiben kann man nicht, aber diesen Vorgeschmack von Himmel kann man auch nicht vergessen…

Weil das Wissen um die mystische Verwandlung von Schmerz in Liebe so unendlich kostbar ist, wäre es ein großer Verlust, würde die kirchliche Praxis sich von der Herz – Jesu – Verehrung entfernen. Joseph Ratzinger schrieb schon 1973 zu unserer „Entfremdung“:

fuenf_wunden„Kann uns Herz-Jesu-Verehrung noch etwas sagen? Oder besser: Können wir in ihr uns noch aussagen vor dem Herrn und auf ihn hin? Der barocke Überschwang, die Leichtigkeit, mit der sie die großen Grundworte menschlichen Lebens in den Mund nimmt, sind uns verdächtig geworden. Wer näher zusieht, kann hinter ihrer ekstatischen Gebärde eine ursprüngliche Entdeckung finden, die sich dann nach der Weise ihrer Zeit Ausdruck schuf. Was hier neu gefunden wurde, war freilich in Wahrheit das Uralte und das Eigentliche: das Menschsein Gottes in Jesus Christus. Und was hier neu gefunden wurde, war die Leibhaftigkeit des Menschen Jesus. Für all dies steht das Wort ,,Herz“, das ganz bewusst nicht nur Symbol, sondern Verankerung des Geistes in der Realität des Leibes sein wollte und will.

Die Materie hat eine neue Dimension gefunden, als sie Ausdruck des Geistes und als sie schließlich Ausdruck Gottes selber wurde. Aber auch Gottes eigene Liebe hat eine neue Dimension gefunden, als sie die Kostbarkeit und die Passion des Menschseins, der Materie übernahm. Man kann sie nun förmlich anrühren, wie Johannes kühn sagt (1 Joh 1,1); man kann sie sehen. Gott nimmt die Grenze der Materie, eines ganz bestimmten Körpers an, um gerade so, durch diese Begrenzung, eine neue Möglichkeit der Mitteilung, der Nähe zu finden. Materie, die trennt, wird zum Mittel der Berührung. Zum Medium der Hingabe. Etwas von der Möglichkeit der Verwandlung, die ihr innewohnt, leuchtet auf. Und etwas vom Geheimnis des Menschen, in dem Materie und Geist sich vermählen, um je ihr Eigenes erst voll zu finden und so die Einheit der Schöpfung zu stiften, deutet sich an.

alacoque_herz_visionHerz-Jesu-Verehrung war in ihren großen Zeiten so etwas wie eine Jesus-Bewegung mitten in der Kirche. Über dem Trümmerfeld des Dreißigjährigen Krieges, inmitten des politischen Christentums der barocken Höfe hat sie die Einfachheit Jesu entdeckt und die Kirche neu an seine Einfachheit gebunden. Sie hat ihn, gerade in der Zeit kirchlicher Macht, als den Leidenden und als den Einsamen erkannt. Sie hat die Menschen in die Zwiesprache mit seiner Einsamkeit und in die Teilnahme an seinem Leiden geführt. Ihr „Protest“ war das Leiden, oder richtiger: Sie hat die Schuld ihrer Zeit zu bestehen versucht, indem sie Schuld in Leid verwandelte.
Sie hat das freiwillige Leiden als Stätte der heilenden Verwandlung des Menschen gefunden. Und ebenso ist sie auch über den drückenden Moralismus der Kasuistik, über den ausweglosen Streit von Rigoristen und Laxisten ganz von selbst hinausgewachsen: Sie hat das ,,leichte Joch“ Jesu gerade in der Annahme seiner Passion entdeckt – ein Herz haben wie er, das wäre das ganze Geheimnis. Während die „Weisen und Klugen“ stritten, vermochten die „Einfältigen“ zu sehen (vgl. Mt 11,25): Das Herz zeigt den Weg. Sollte uns dies nichts mehr zu sagen haben?“
Joseph Ratzinger, Die Hoffnung des Senfkorns, Meitingen / Freising 1973, 20–22

„Herz ist Geist in der Nähe des Blutes.“ (Romano Guardini)

Cuore di Cristo

Cuore di Cristo, fornace ardente
di carità e di bontà infinita,
fosti formato nel grembo di Maria
dalla potenza dello Spirito.

Cuore di Cristo, tempio di Dio,
porta del cielo e dimora divina,
sei tabernacolo di giustizia e amore,
d’ogni virtù tu sei l’abisso.

Cuore di Cristo, d’ogni lode sei degno,
tu sei il re e il centro d’ogni cuore,
d’ogni sapienza e scienza sei tesoro,
noi riceviamo da te ogni pienezza.

Cuore di Cristo, in cui il Padre
trova la sua compiacenza divina,
sei desiderio dei colli eterni,
fonte di santità e di vita.

Cuore di Cristo, ricco per chi t’invoca,
fonte di vita e di santità,
tu sei paziente e misericordioso,
intercessore per noi peccatori.

Cuore di Cristo fatto obbediente
fino alla morte per noi peccatori,
d’ogni dolore schiacciato ed umiliato
per i peccati d’ogni uomo.

Cuore di Cristo, dalla lancia squarciato,
fonte perenne di consolazione,
risurrezione e riconciliazione,
pace e vita, vittima d’amore.

Cuore di Cristo tu sei salvezza
di chi pone speranza in te,
sei dei morenti speranza e fiducia,
di tutti i santi la dolcezza.
Amen.

(Sollte ein Leser dieses Blogs des Italienischen mächtig sein und die Zeit finden, diesen Text in Deutsch zu übersetzen, wäre ich SEHR dankbar. Sie können mir schreiben an
admin (at) rosenkranzbeten.info)

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Liebe Annette,

    zwar kann ich nur sehr wenig italienisch, aber ich nahm mir ein Herz und versuchte zu übersetzen. Leider konnte ich nicht jedes Wort ins Deutsche übersetzen, weil das deutsche Wort dafür nicht passend gewesen wäre.

    Liebe Grüße

    Monika

    Hier also die Übersetzung:

    Herz Jesu, brennendes Feuer
    der Liebe und unendlichen Güte,
    Du entstandest im Schoße der Maria
    durch die Kraft des Heiligen Geistes

    Herz Jesu im Tempel Gottes
    Tor des Himmels und göttliche Bleibe ist
    das Tabernakel der Gerechtigkeit und Liebe
    und jeder Tugend bist du das Fundament

    Herz Jesu wir loben dich
    Der König und Mittelpunkt aller Herzen
    alle sechs Schätze der Weisheit und das Wissen
    erhalten wir in übergroßer Fülle von Dir

    Herz Jesu, dort wo unser Vater
    Sein göttliches Wohlgefallen findet
    die Sehnsucht führt uns hinauf zum Herrn
    Quelle der Heiligkeit und der Ewigkeit

    Herz Jesu, reich sind diejenigen die dich anbeten
    Quelle des Lebens und der Heiligkeit
    Du bist die Geduld und die Barmherzigkeit
    Vergebung unserer Sünden

    Herz Jesu, dem Herrn gehorsam
    bis in den Tod für uns Sünder
    jedes Leiden ertragen und erduldet
    für uns Menschen, die wir Sünder sind

    Herz Jesu, von einer Lanze durchbohrt
    ewige Quelle des Trostes
    Auferstehung und Versöhung
    Frieden und ewiges Leben, Opfer aus Liebe

    Herz Jesu du bist des Erlösers
    in dir lebt die Hoffnung
    zu sterben in der Hoffnung und im Vertrauen
    das ist die Süßigkeit der Heiligkeit in Ewigkeit
    So sei es

  2. Liebe Annette,

    ….und ich danke dir für diese wundervollen Zeilen, die mir soviel Kraft geben.
    Wenn du wieder etwas in deinem Block schreibst, dann lese ich es mit viel Bedacht und großer Freude. So lerne ich immer mehr über den Glauben, der für mich der einzig wahre ist.

    Der Herr ist unser beider Herr und Vater, wir dürfen gemeinsam Ihn anbeten, so sind wir auch aus der Ferne miteinander verbunden.
    Darum schreibe ich dir, liebe Schwerster im Glauben……Dankeschön für alles, du hast mir schon sehr viel Gutes getan.
    Und unsere Heilige Mutter ist unser beider Mutter, wir dürfen uns in Ihrem Schoß wohl behütet und verstanden fühlen, damit sind wir Schwestern und wenn ich es sagen darf:

    Ich habe Freunde, ohne Zweifel, aber eine Freundin wohnt weit fort, ich habe sie noch niemals in die Arme schließen dürfen, aber sie ist die Helfende und erwartet nichts zurück. Das bist du, liebe Freundin.

    Wenn wir eines Tages uns sehen dürfen, dann bin ich sehr glücklich und ich will dir zurück geben, was du mir Gutes gegeben hast.

    Sollte dies niemals der Fall sein, dann werden wir uns im Himmel sehen, das ist mein Glaube und ich weiß, du denkst ebenso, denn du brachtest mich zur Mutter und sie zum Vater.

    Ein überaus großes Geschenk, dies werde ich niemals vergessen, niemals.

    Von Herzen

    Monika

  3. Ihr Herz Jesu Text ist sehr schön und hat mich sehr angerührt. Am diesjährigen Herz Jesu Fest war ich in Paray-le-Monial, auch das hast mich Jesus Christus ein Stück näher gebracht.
    Vielen Dank für ihren Text!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.