Rosenkranz + Pilgerzeichen

Gebet – Kunst – Geschichte

Symbolik der Horen – Beuroner Kunstschule

| 4 Kommentare

Symbolik der Horen – Beuroner Kunstschule

Das Stundengebet, das Beten der Horen, nach einer Serie von Andachtsbildern im Stil der Beuroner Kunstschule wird hier mit der Symbolik jeder einzelnen Hore erklärt. Es wird Sie nicht wundern, daß diese Bilder im Rosenkranzblog auftauchen, wurde doch das Rosenkranzgebet (zusammen mit dem Angelus) seit Jahrhunderten als das Stundengebet der Laien begriffen. Zum Rosenkranzmonat Mai darf ich Ihnen diese schönen Bilder aus meinem Fundus zeigen.

Ad Matutinum

Ad Matutinum 1

Ad Laudes

Ad Laudes 1

Ad Primam

Ad Primam 1

Ad Tertiam

Ad Tertiam 1

Ad Sextam

Ad Sextam 1

Ad Nonam

Ad Nonam 1

Ad Vesperas

Ad Vesperas 1

Ad Completorium

Ad Completorium 1

Im Original sind die Bilder etwas schöner in der Farbe, der Hintergrund cremefarben, die Farben „frischer“. Ich hoffe dennoch, daß Sie Freude haben an den bedenkenswerten Texten. Wenn Sie die Bilder anklicken, werden sie vergrößert gezeigt.

Es ist mir leider nicht bekannt, aus welcher Druckerei die Bilder stammen (Beuron, Ettal, Maria Laach?). Bezeichnet sind sie mit VLA 421 a – VLA 428 a ohne weitere Angaben. Zur Entstehungszeit kann ich leider keine Angaben machen: die Andachtsbilder können ebensogut aus den 20er wie 50er Jahren stammen. Es handelt sich jedenfalls um hochwertiges Kunstdruckpapier. (Update: zugunsten der Farbechtheit der Bilder habe ich Tageslichtfotos eingestellt.)

Und zur Feier des Tages: Das Magnificat

Meine Seele preist die Größe des Herrn,

und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.

Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan,

und sein Name ist heilig.

Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht

über alle, die ihn fürchten.

Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:

Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind.

Er stürzt die Mächtigen vom Thron

und erhöht die Niedrigen.

Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben

und lässt die Reichen leer ausgehen.

Er nimmt sich seines Knechtes Israel an

und denkt an sein Erbarmen,

das er unseren Vätern verheißen hat,

Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

 

Magnificat anima mea Dominum,

et exsultavit spiritus meus in Deo salvatore meo,

quia respexit humilitatem ancillae suae.

Ecce enim ex hoc beatam me dicent omnes generationes,

quia fecit mihi magna, qui potens est,

et sanctum nomen eius,

et misericordia eius in progenies et progenies

timentibus eum.

Fecit potentiam in brachio suo,

dispersit superbos mente cordis sui;

deposuit potentes de sede

et exaltavit humiles;

esurientes implevit bonis

et divites dimisit inanes.

Suscepit Israel puerum suum,

recordatus misericordiae,

sicut locutus est ad patres nostros,

Abraham et semini eius in saecula.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.